Raceday in Heilbronn

Raceday in Heilbronn 2016

 

Letzte Woche meinte es das Wetter nicht wirklich gut mit den Organisatoren der Challenge Heilbronn. Die Regenfälle hatten dazu geführt, dass die Wasserqualität sowie der Wasserpegel für alle beteiligten Athleten gesundheitliche Risiken birgt. So wurde durch die Organisatoren der Entschluss gefasst auf einen Duathlon auszuweichen.David Radeinheit
Aus den eigentlichen 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen wurden somit 5 km Laufen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen.

Unsere Athleten Dirk und David waren trotz dieser widrigen Umstände vor Ort. Wie Dirk den Bedingungen die Stirn bot beschreibt er im folgenden Artikel.

Der Wettkampfmorgen sah ziemlich bewölkt aus, es war windig und etwas kalt, aber immerhin trocken. Um 9:30 Uhr ertönte der Startschuss für den 5km Lauf meiner 140-köpfigen Startwelle. Gleich zu Beginn sollte man sich etwas beeilen, da man nach 80m links in eine sehr enge Gasse einbiegen musste. Der 5km Lauf verlief für mich sehr gut, denn nach 0:18:24 (somit hatte ich gleichzeitig meine persönliche Bestzeit um 2 Minuten verbessert) erreichte ich die Wechselzone, um auf das Radfahren zu wechseln.

Es ging durch die Stadt Heilbronn – raus ins “Ländle” Richtung Weinberge. 20 km außerhalb von Heilbronn wurden zwei Runden Dirk Laufeinheitabsolviert (wo auch je eine Bergwertung stattfand), bevor es wieder Richtung Wechselzone ging. Mit 1000 Höhenmetern und sehr verwinkelten Straßen war es eine sehr anstrengende Radstrecke, da man immer abbremsen und neu antreten musste. An der Wechselzone angekommen zeigte meine Uhr etwas mehr als 90 km an. Mit der Rad Zeit von 2:51:33 und einem Schnitt von 32,5 km/h war ich dennoch zufrieden.

Es musste jetzt nur noch 3-mal die eine Neckarseite hoch und wieder runter gelaufen werden. Anfangs lief ich die ersten sieben Kilometer noch recht zügig und gleichmäßig, aber ab der zweiten Laufrunde merkte man doch, dass das Radfahren anstrengend war. Auch wenn ich dadurch etwas langsamer wurde konnte ich dieses Tempo auch auf der dritten Runde halten und erreichte mit einer Laufzeit von 1:45:16 nach 5:02:33 das Ziel.

Vielen Dank an die mitgereisten Supporter.

Ein klein wenig traurig, dass ich die 5 Stunden Marke nicht geknackt hatte, war ich schon.
Aber dennoch freue ich mich umso mehr den 5 km Lauf zu Beginn und den 21 km Lauf nach dem Radfahren in jeweils persönlicher Bestzeit gelaufen zu sein. Einen großen Anteil daran hat Manu Süß von TrainSmart. Ohne Ihre Trainingspläne, Athletik- und Laufkurse und motivierenden Worten würde ich die 21 Laufkilometer nach dem Radfahren sicherlich immer noch mit über zwei Stunden absolvieren.
Manu Süß, vielen vielen Dank.

Ich möchte mich auch bei den Sponsoren des TRI-Sport Wurzen (Christoph Lindner von iMPREG, Gerd May vom Bike Department Ost, Gunter Jentzsch vom Autohaus Jentzsch, Mirko Gaspar von der Concordia Versicherung Wurzen, Dirk Hirschfeld von Elektrotechnik Hirschfeld, Andreas Klaus von KLAUS Fruchtsäfte, Stefan und Nico Fritzke von MobiFlex und Stephan Wiede von MTE-Tuning) für die Unterstützung bedanken.