IM Mallorca 2014 – Qualifikationsversuch Hawaii – Klappe, die erste

So wie fast jeder Triathlet träume auch ich davon, einmal Teil der Weltmeisterschaft auf Hawaii sein zu können. Leider begann meine Saison mit einer Mittelfußfraktur bei einem Trainingslauf zum Jahreswechsel. Die damit verbundenen Probleme sollten mich noch die gesamte Saison begleiten. Der damit verbundenen Entscheidung der diesjährigen Premiere des Ironman Mallorca beizuwohnen, folgten noch drei weiter Athleten des Vereins.transition_im_malleDarunter auch unser Alterspräsident Helmut Wandel (AK M 65-69) und weiterhin die zwei Langdistanz-Debütanten Nico und Stefan Fritzke sowie meine Wenigkeit. Das achtköpfige „Zebra“-Team reiste bereits am 21. September an, um sich den klimatischen Bedingungen vor Ort besser anpassen zu können. In den Tagen vor dem Wettkampf standen unter anderem eine Radstreckenbesichtigung, Schwimmen im 27°C warmen Mittemeer, sowie kurze Laufeinheiten auf dem Plan. Bevor es am Freitag zum Bike-Check-In sowie zur deutschen Wettkampfeinweisung ging, wurde das Material bei einer kurzen Radrundfahrt final gecheckt.

Raceday …endlich!

tobias_IM_malleDer längste Tag des Jahres begann für uns Athleten sehr früh. Mein Wecker riss mich gegen 4:00 Uhr aus dem Schlaf. Um 6:00 Uhr, im Schein der Straßenlaternen, wurden das Rad sowie die Wechselbeutel in der Wechselzone abschließend präpariert. Aufgrund der sehr angenehmen 25,5°C Wassertemperatur musste die Auftaktdisziplin im Kona-Style stattfinden (ohne Neoprenanzug), somit hielt sich hier die Vorbereitung in Grenzen. 07:30Uhr wurden die Profi Männer, 2min dahinter die Profi Frauen und noch einmal 3min später alle 2500 Agegrouper auf die 226km lange Wettkampfstrecke geschickt. Bis zum ersten Landgang nach 2,5 km ging es für mich lediglich ums Überleben, von schwimmen konnte hier wirklich nicht die Rede sein. Entweder schwamm man auf den Vordermann auf oder wurde von hinten überschwommen…absolut grauenhaft. Fazit: beim nächsten Massenstart in die erste Reihe stellen und mächtig Gas geben! Nach dem etwas unglücklichen Schwimmauftakt ging es für mich nach 01:02h auf die Radstrecke. Stefan folgte mit einer Schwimmzeit von 01:08h, Nico mit 01:13h und Helmut mit 01:34h. Nach der 180km langen und mit rund 1.600 Höhenmetern gespickten Radstrecke ging es nach weiteren 05:12h als gesamt 226er auf die Laufstrecke. Nico folgte mit einer Radzeit von 06:11h, Stefan mit 9min Rückstand auf seinen Bruder und Helmut nach 07:41h. Leider kam es infolge des Massenstarts zu extrem vielen Gruppenbildungen, sonst war es aber eine schöne Radstrecke, der stark holprige Teilabschnitt ab Kilometer 140 ausgenommen. Mit gewohnter Laufstärke konnte ich mich beim abschließenden Marathon bis auf den 67 Gesamtplatz vorarbeiten. Obwohl eine Marathonzeit unter drei Stunden sehr schön gewesen wäre bin ich mit der Zeit von 03:04h (Platz 22 beim Laufsplit) doch sehr zufrieden. Nico folgte mit einer Laufzeit von 04:05h, Stefan mit 04:47h und Helmut 06:09h. Trotz allen Widrigkeiten war es ein sehr schöner Wettkampf auf einer sehr schönen Insel. Mit meiner Gesamtzeit und Platzierung bin ich jedoch nicht ganz so glücklich, denn die angepeilte Hawaii Qualifikation habe ich damit leider deutlich verfehlt. Nichtsdestotrotz lasse ich den Kopf nicht hängen und werde es im kommenden Jahr erneut beim IM Switzerland versuchen, dann allerdings in der neuen AK M30-34.

altAiPIh5xSx7ih4_RcEPDTfMjw1VT28HY5wF7UZAbImBHAHier die Links zu den detaillierten Ergebnissen:

–> Helmut Wandel (AK-Platz 4 – 15:40h)

–> Nico Fritzke (AK-Platz 227 – 11:50h)

–> Stefan Fritzke (AK-Platz 224 – 12:38h)

–> Tobias Schumann (AK-Platz 9 – 9:27h)

An dieser Stelle auch noch einmal Glückwunsch an die drei weiteren Wurzener Athleten! Vielen Dank an die “Reiseleitung” und unsere Supporter Stefanie, Tina, sowie Mutter und Vater Fritzke! Weiterhin möchte ich mich recht herzlich bei meinem Radsponsor, dem Bike Department Ost (Leipzig), für die Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und hoffe, dass die Saison 2015 verletzungsfrei über die Bühne geht. Ansonsten allen Athleten eine erholsame und schöne Off-Season und einen guten Start in die kommende Saison.

support_im_malleArtikel: Tobias Schumann